Die Möglichkeiten des Bauens, Teil 1


Es gibt generell zwei vertretbare Möglichkeiten, ein Bauwerk erstellen zu lassen:

1.) Einzelvergabe an Handwerksfirmen, für jedes Gewerk an eine Firma mit folgenden Vor- und Nachteilen:

Der Architekt fertigt für jedes Gewerk (z. B. Maurerarbeiten) ein Leistungsverzeichnis (Aus- schreibungsunterlagen) an und versendet diese an eine gemeinsam festgelegte Anzahl entsprechender Baufirmen, die der Bauherr vorgeschlagen oder freigegeben hat, und erhält nach einer Bearbeitungsfrist von 2–4 Wochen die objektiv vergleichbaren Angebote der Baufirmen, die alle die gleichen Leistungen mit ihren kalkulierten Preisen anbieten.

Der Architekt erstellt einen Preisspiegel (Preisübersicht aller angebotenen Leistungen der Firmen) und der Bauherr entscheidet für jedes einzelne Gewerk (pro Bauvorhaben sind ca. 15-20 Gewerke notwendig), welche Firma beauftragt wird.

Vorteile:

a) Man kann für jedes Gewerk den kostengünstigsten Hand- werker auswählen und kann so kostengünstig bei einer hohen Qualität bauen. Bei Bedarf können Kunden, Bekannte oder empfohlene Baufirmen berücksichtigt werden.
b) Mit jeder beauftragten Baufirma wird ein Bauvertrag geschlossen, dadurch hat man einen direkten Zugriff als Vertragspartner auf die jeweiligen Baufirmen. Änderungen und Zusatzwünsche können schnell und zu exakt kalkulierten und günstigen Kosten berücksichtigt werden.
c) Bei Problemen mit einer Baufirma (z. B. Insolvenz, schlechte Leistungen) kann man diese schnell gegen eine andere Baufirma austauschen, ohne den gesamten Ablauf des Bauvorhabens zu gefährden.
d) Während der Bauphase werden 10 % Sicherheit auf jede Rechnung einbehalten, so dass die Gefahr einer Überzahlung während der Bauphase ausgeschlossen ist.

e) Man erhält von jeder Baufirma eine 5-jährige Gewährleistung mit einer Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 5 % der Auftrags- summe.

Nachteile:

Mit allen beteiligten Bau- firmen werden die Ausführ- ungsfristen vereinbart. Bei Nichteinhaltung dieser Fristen kann nur die jeweilige Baufirma mit einer Vertrags- strafe belangt werden. Ein verbindlicher und sehr kurzer Fertigstellungstermin kann somit nicht garantiert werden.