Flexible Architektur

(kfz-betrieb 42-43/2008) / Autohaus Coenen

Die Coenen-Gruppe baut zurzeit in Mönchengladbach ein modulares Autohaus. „Da ich das Grundstück nur gepachtet habe, ist mir wichtig, dass ich mein Mazda-Autohaus im Zweifelsfall ohne großen Aufwand ab- und an einem anderen Standort wieder aufbauen kann", sagt Bauherr Stephan Coenen. Zu den weiteren Vorteilen der modularen Bauweise zählen: 1. Da die Gebäudeteile demontierbar sind, lassen sich Fassaden, Vordächer, Wandscheiben und Sonnenschutz problemlos austauschen. 2. Notwendige Veränderungen an der Verkleidung oder die Vergrößerung des Betriebes verursachen in der Regel geringe Kosten. 3. Die Aufbauzeit ist relativ kurz, da alle Bauelemente vorgefertigt geliefert werden. 4. Für die verschiedenen Gebäudevarianten liegen die Pläne bereits vor und müssen nicht gesondert erstellt werden. 5. Die Bauherren erhalten alle Architekturvarianten zu Festpreisen. 6. Aus den beiden Rastermaßen 4,25 und 5,00 Meter lassen sich unterschiedliche Grundrisskonzepte entwickeln. „Durch die zeitlose , moderne Architektur und die vielen Gestaltungsmöglichkeiten wirkt jedes Gebäude individuell, obwohl es aus einem Bauelementsystem besteht", sagt Reinhard Beichler, Planer des Mazda-Autohauses in Mönchengladbach. mehr


 

pdf download (1 MB) / zum projekt / top



Historischen Charakter bewahrt

(kfz-betrieb 8/2007) / Autohaus Bremen Motors

Das historische Borgward-Gebäude der Bremer Motors GmbH + Co. KG an der Pfalzburger Straße diente in den letzten Jahrzehnten als Werkstatt- und Ausstellungshalle. Vor zwei Jahren legte die Planungsgruppe Beichler+Rohr dem Bauherrn ein Konzept für den Umbau der Werkhallen vor. Ein Jahr später entstand aus der einst sehr verbauten Immobilie ein modernes Kundenzentrum mit dreispuriger Direktannahme und einer Ausstellungshalle für die Marken Fiat und Alfa Romeo. Die Architekten nutzten die ehemalige Sheddach-Konstruktion und entkernten die lichtdurchfluteten Räume. Dadurch entstand eine 250 m2 große Nutzfläche für den Verkaufsraum. Im Obergeschoss befindet sich heute eine Galerie mit dem EDV-Raum, zwei Büros und einem Besprechungszimmer. „Diese Räume wurden durch die transparente Glaskonstruktion in das bestehende historische Tragwerk eingebunden, um die ursprüngliche Architektur bewusst zu zeigen", erläutert Architekt Reinhard Beichler. mehr


 

pdf download (135 kB) / zum projekt / top



Köster kommt zum Kunden

(Cuxhavener Nachrichten 17. November 2005) / Autohaus Köster

Schwerwiegende Dinge werden sich in den nächsten Zeit an der Abschnede tun - und das im doppelten Wortsinne. Um den Baugrund für das neue Mehrmarken-Autohaus der Familie Köster vorzubereiten, wird zunächst tonnenweise Sand angefahren. Er soll in dem Bereich des 6800 Quadratmeter großen Areals, der später bebaut wird, die Basis für den Baukörper schaffen, der von der Planungsgruppe Beichler + Rohr in Bremen entworfen wurde. Wie lange das vom benachbarten Neubau der Firma VOCO bekannte Kompressionsverfahren dauern wird, ist offen: es können 90, aber auch 150 Tage sein, Danach wird die 1200 Quadratmeter große, im Mittelteil zweigeschossige Halle errichtet, die nach Außen durch ihre großen Glasfassaden sehr transparent wirkt und „Technik erlebbar" machen soll. mehr


 

pdf download (532 kB) / zum projekt / top



Runderneuert - Autohaus Funke

(AUTOHAUS Spezial 21/2004) / Autohaus Funke

Der Zahn der Zeit verschont nichts und niemanden: Auch das Opel Autohaus Funke in Neubeckum hatte darunter zu leiden. Die spezifischen Symptome: Ein Ausstellungsraum, der zwar stolze 1.370 qm maß, jedoch mit dunklen Betonsteinen gepflastert und nicht beheizbar war. Auch die Beleuchtung erwies sich als sehr spärlich und völlig veraltet. Der Eingang orientierte sich zwar zur Hauptstraße hin, war vom Kundenparkplatz aus aber kaum zu finden. Ebenso das viel zu kleine Kundenzentrum, das nur über eine Stahltür an die Ausstellungshalle angebunden war. Eine Direktannahme fehlte völlig. Um im Service und im Verkauf seine Kunden wieder optimal bedienen zu können, entschloss sich Rolf Funke zu einschneidenden Verbesserungen für sein Autohaus. Ganz oben auf der Wunschliste standen zwei Direktannahmen. Rolf Funke: „Ich hatte mir von verschiedenen Planungsbüros Vorentwurfskonzepte erstellen lassen. Bei der genauen Analyse wurde sehr schnell klar, dass das Konzept der Planungsgruppe beichler + rohr sowohl von den Kosten wie auch von den Betriebsabläufen optimal war. Die Kostensicherheit war für mich wichtig, diese habe ich auch anhand der Referenzobjekte von beichler + rohr überprüft." mehr


 

pdf download (2 MB) / zum projekt / top



Das Vier-Marken-Autohaus

(amz - auto motor zubehör 12/2002) / Autohaus Kreuzer

Gleich vier Marken auf einmal präsentiert das neue Autohaus Kreuzer in Saarbrücken. Aston Martin, Jaguar und Volvo und neuerdings auch Landrover stehen zum Verkauf bereit. Doch bevor die unterschiedlichen Flitzer in dem Neubau um die Wette strahlen konnten, mussten schwierige planungstechnische Aufgaben bewältigt werden. Das Autohaus steht nämlich auf einem fast dreieckigen Grundstück an der Ostspange/Am Römerkastell. Errichtet werden musste - nach dem Bebauungsplan - ein mindestens zweigeschossiges Gebäude mit einer ca. 10 m hohen Fassade. Kompetente Hilfe fand die Firma Kreuzer in der Planungsgruppe beichler + vogt aus Bremen. Für die drei Marken Jaguar, Landrover und Volvo wurde jeweils ein Abschnitt im Gebäude mit Ausstellungshalle, Kundenzentrum, Direktannahme, Verkauf und Fahrzeugauslieferung geplant. Für die Aston-Martin-Fahrzeuge reichte ein Ausstellungsraum im 1. Obergeschoss. Genutzt werden aber von allen vier Marken die Werkstatt, die Aufbereitung, der Prüfraum und das Ersatzteillager. mehr


 

pdf download (491 kB) / zum projekt / top



Vier auf einen Streich

(AUTOHAUS 7/2002) / Autohaus Kreuzer

Mit 64 Jahren krempelt Ex-Mercedes-Benz-Händler Klaus Kreuzer noch einmal beide Ärmel ganz hoch: Nachdem er bereits vor Jahresfrist in Saarlouis ein erstes PAG-Haus mit drei Marken eröffnen konnte, hat er nun in Saarbrücken sogar ein Markenquartett unter einen Hut gebracht. Auch PAG-Chef WoIfgang Reitzle kam zur Eröffnung, und das zeigt schon, dass hier etwas ganz Besonderes entstanden ist: ein gemeinsames Domizil für Volvo, Jaguar, Land Rover und Aston Martin. Noble Marken, für die an der vierspurigen Hauptverkehrsstraße auf schwierigem Grundstück ein angemessener Rahmen geschaffen werden musste: Eine nur 4.800 m2 kleine Industriebrache mit dreieckigem Zuschnitt und Bauauflagen stellte die planerische Intelligenz auf eine Bewährungsprobe. „Erschwerend kam hinzu", erinnert sich Architekt Reinhard Beichler, „dass der Baugrund schlecht war und wir eine Gründung mit 300 Schotterpfählen durchführen mussten." Zu dieser natürlichen Herausforderung kam die markenpolitische: Vier Premiummarken unter einem Dach getrennt in Szene setzen. mehr


 

pdf download (407 kB) / zum projekt / top



Stürmische Zeiten

(AUTOHAUS 1-2/2002) / Autohaus Langer

Wer auf eine 75-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken kann, die 1926 im Sudentenland begonnen und nach dem Krieg im bayerischen Schwabenland ihre erfolgreiche Fortsetzung gefunden hat, dem ist offensichtlich auch im gegenwärtig stürmischen Strukturwandel unserer Branche nicht bange: Rudolf Langer, Sohn des Firmengründers und Inhaber des Kaufbeurer Autohauses Langer, führt mit seinen Söhnen Stephan (Ford) und Alfred (Mazda) das Unternehmen in eine neue Zukunft. Diese wird neben der seit Jahrzehnten betreuten Marke Ford auch vom Fabrikat Mazda geprägt sein. Dafür hat man jetzt kräftig investiert. mehr


 

pdf download (782 kB) / zum projekt / top



Autohaus Kreutzer demnächst auch mit Standort in der Landeshauptstadt Saarbrücken

(TOP Saarland – Ausgabe 3 / Herbst 2001) / Autohaus Kreuzer

Mit der Eröffnung des neuen Autohauses in Saarlouis im Dezember 2000 fiel auch der Startschuss für den neuen Marktauftritt der Firma Kreuzer. Nach rund vierzig Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit im Zeichen des „Sterns" haben sich Mercedes und Kreuzer getrennt, um sich künftig neu zu orientieren. Die Neuausrichtung bei der aktiven Partnersuche wurde durch die professionelle Geschäftstätigkeit und die langjährige Erfahrung im Handel und Service mit Automobilen im Premiumsegment begünstigt. Tatsächlich konnte die Firma Kreuzer mit der „Premier Automotive Group" unter der Leitung von Dr. Wolfgang Reitzle, einen starken Partner gewinnen. Und ebenso stark wie bekannt sind deren Automarken Aston Martin, Jaguar, Land Rover und Volvo. mehr


 

pdf download (303 kB) / zum projekt / top



Out of Rosenheim

(AUTOHAUS 12/2000) / Autohaus Wendelstein

Am östlichen Stadtrand Rosenheims ist in der Sepp-Heindl-Straße ein Autohaus entstanden, das die Gemüter bewegt: „Wir haben seit Eröffnung unseres neuen Betriebes eine enorme Presse- und Öffentlichkeitsresonanz gehabt, von ganz positiv bis ganz negativ", so Gerd Burger, der mit seinem Schwiegersohn und Mitgesellschafter Kersten Kaiser das Autohaus Wendelstein leitet. Der hohe Aufmerksamkeitswert war aber nicht der Hauptgrund, warum man sich in dem alteingesessenen Rosenheimer Opel-, Ferrari- und seit 1997 auch Saab-Betrieb für eine spektakuläre Schrägstellung der Gebäude im 10-Grad-Winkel entschieden hat. mehr


 

pdf download (772 kB) / zum projekt / top



Das schräge Autohaus

(14. April 2000) / Autohaus Wendelstein

Warum steht das Autohaus Wendelstein so schräg? Und warum hat ausgerechnet ein Bremer Architekturbüro ein so außergewöhnliches Autohaus in Rosenheim gebaut. Fragen über Fragen, die wir kurz beantworten wollen. Die Planungsgruppe Beichler und Vogt aus Bremen wurde neben einigen regional ansässigen Architekten, ebenfalls mit einem Vorentwurf für den Neubau des Autohauses beauftragt, da die Planungsgruppe auf den Neu- und Altbau von Autohäusern spezialisiert ist. Der Vorentwurf überzeugte den Bauherren und gemeinsam mit den Architekten Labonte als Bauleiter wurde das Projekt begonnen. Da das Neubaugrundstück eine fast dreieckige Grundform am Ortseingang von Rosenheim aufweist, war es wichtig, das Gebäude möglichst im hinteren Teil des Grundstückes zu plazieren, da Autohäuser immer viel Platz für die Gebrauchtwagen vor dem Austeilungsraum benötigen. Aufgrund dieser Lage wurde das Autohaus in zehn Meter breiten Gebäudekörper geteilt und diese nebeneinander plaziert. Somit hatte die Planungsgruppe Beichler und Vogt den Baukörper für die Werkstatt, die Büro- und Nebenräume, für das Lager und Ferrari-Kundenfahrzeuge geplant. Die anderen zwei Baukörper beinhalten die Ferrari und Saab-Ausstellung mit dem Kundenzentrum und der Direktannahme. Der fünfte gegenläufig geneigte Baukörper enthält die Opel-Ausstellung. mehr


 

pdf download (519 kB) / zum projekt / top



Das Autohaus Wendelstein wird eröffnet

(14. April 2000) / Autohaus Wendelstein

Rosenheim - Im April 1977 begannen die Bauarbeiten des ehemaligen Autohauses Wendelstein in Oberwöhr an der Krainstraße. Die Eröffnung des Betriebes konnte bereits im September 1977 mit der Automarke Opel gefeiert werden. Udo Stach - Gründer und Bauherr der Firma - brachte den Betrieb von Anfang an sehr dynamisch nach vorne. Leider verstarb er drei Jahre später durch einen tragischen Unfall. Der, ebenfalls in der Automobilbranche tätige Freund der Familie Stach, Diplom-Kaufmann Gerd Burger, übernahm im Mai 1980 die Geschäftsführung des Hauses und wurde im Mai 1985 zu alleinigen Gesellschafter der Firma in der Krainstraße. Schon ab März 1979 wurde der Vertrieb und Service der Marke Ferrari hinzugenommen: zunächst lediglich als Vertragswerkstatt, ab Mai 1992 auch als Direkthändler. Die Geschäftsentwicklung war zwar mit Höhen und Tiefen verbunden, verlief jedoch linear gesehen stetig aufwärts. Am 2. Januar 1994 trat auch der Schwiegersohn, Kersten Kaiser, in die Firma ein. Er war lange Zeit bei der Mercedes Benz AG als Automobilkaufmann beschäftigt. Seit Januar 1996 ist Kersten Kaiser geschäftsführender Teilgesellschafter. mehr


 

pdf download (876 kB) / zum projekt / top



Viertelkreis am Pylon

(AUTOHAUS 21/1999) / Autohaus Meyer

Wenn in Hamburg jemand fragt: Wo liegt denn Beckdorf?, kann er durchaus zur Antwort bekommen: Beim Autohaus Meyer. Seit über 100 Jahren besteht dieses Unternehmen und bildet nun den markantesten Punkt in der Gemeinde", so Beckdorfs Bürgermeister bei der Einweihung des neu errichteten Autohauses. Warum baut man in einer ländlichen Gemeinde ein nagelneues Autohaus? Der Vertrag mit dem Hersteller verlangte ein neues Konzept. Die Räumlichkeiten in Beckdorfs Ortskern waren nicht mehr zeitgemäß, zu beengt und boten keine Entwicklungsmöglichkeiten. Außerdem wurde die Trennung zwischen Ausstellung und Servicebetrieb durch die vielbefahrene Hauptstraße zu einem gefährlichen und kundenfeindlichen Hindernis. mehr


 

pdf download (698 kB) / zum projekt / top



Autohaus Meyer, Beckdorf - Viertelkreis am Pylon

(AUTOHAUS Spezial 21/1999) / Autohaus Meyer

Der neue Standort des Autohauses Meyer verlangte einen Betrieb mit zwei Schokoladenseiten. Die Lösung brachten 12 Pylone im Viertelkreis. Wenn in Hamburg jemand fragt: Wo liegt denn Beckdorf?, kann er durchaus zur Antwort bekommen: Beim Autohaus Meyer. Seit über 100 Jahren besteht dieses Unternehmen und bildet nun den markantesten Punkt in der Gemeinde", so Beckdorfs Bürgermeister bei der Einweihung des neu errichteten Autohauses. Warum baut man in einer ländlichen Gemeinde ein nagelneues Autohaus? Der Vertrag mit dem Hersteller verlangte ein neues Konzept. Die Räumlichkeiten in Beckdorfs Ortskern waren nicht mehr zeitgemäß, zu beengt und boten keine Entwicklungsmöglichkeiten. Außerdem wurde die Trennung zwischen Ausstellung und Servicebetrieb durch die vielbefahrene Hauptstraße zu einem gefährlichen und künden feindlichen Hindernis. mehr


 

pdf download (2 MB) / zum projekt / top