Die Villa - Voller Individualität und Charisma

(POPO Werkbericht) / Villa K

Einladung und Herausforderung zugleich: Die klare, puristische Architektur dieser repräsentativen Villa ist ein Statement für sich - und stellt damit hohe Ansprüche an eine durch und durch stimmige Innenarchitektur. In enger Zusammenarbeit mit beichler+ rohr architekten, Bremen hat POPO die Innenarchitektur bei desem Neubau realisiert. mehr


 

pdf download (931 kB) / zum projekt / top



Fischräucherei in futuristischer Architektur

(BIS Aktuell 9/2008) / Fischräucherei Sandelmann

Am Alten Hafen in Bremerhaven eröffnete Karl Sandelmann 1929 in der stillgelegten Räucherei der Firma „Fischzentrale" seinen eigenen Betrieb. Fast 80 Jahre später gehört das Unternehmen weiterhin zur festen Größe bei der Veredelung und Herstellung leckerer Räucherfischwaren für den Groß-, Einzelhandel und mobilen Fischfachhandel. Karl-D. Beddies leitet in dritter Generation das weiter expandierende Familienunternehmen. Fisch, beste Zutaten, moderne Technik mit traditioneller Räucherung über Buchenholz sowie „ein gutes Händchen" im Umgang mit Kunden und Personal sind Teil des Erfolgsrezeptes. Gestern wie heute zählt Topqualität mit verarbeitetem Fisch aus den besten Fanggebieten in Norwegen, Island, USA und Kanada zur Philosophie. Das Fischfeinkostprogramm rundet die Angebotspalette ab. Von ehemals 15 Mitarbeitern in Produktion und Büro ist Sandelmann aktuell auf gut 40 angestiegen. Wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte wird der Umzug in die neue Produktionshalle mit Büros und Sozialräumen sein. Karl-D. Beddies ist von der Verbindung von Tradition und Moderne in der Architektur und der hohen Funktionalität des neuen Unternehmenssitzes überzeugt. mehr


 

pdf download (518 kB) / zum projekt / top



Würfel, die gefallen

(smart homes 6.2011) / Villa K

Kubistische Architektur mit luxoriöser Technik - Es ist Luxus pur: Viel Raum, eine bestechende Architektur, eine bis ins Detail perfektionierte Inneneinrichtung und zu guter Letzt auch noch die passende Haustechnik. Diesen Wohntraum in Norddeutschland kontrolliert eine umfassende Crestron-Steuerung - natürlich auf Geheiß der Besitzer. mehr


 

pdf download (2 MB) / zum projekt / top



Tipps von der Feng-Shui-Beraterin

(Weser Kurier 11. November 2003) / Jet Office

Bremen. Die raue Haut der nackten Bodenplatte glänzt in der späten Sonne, Betonsäulen räkeln sich noch unbeschwert. Bauherren und Mitarbeiter, Planer, Berater, Vermarkter und Bauleute strömen an diesem Nachmittag auf eine Baustelle in der Lise-Meitner-Straße im Bremer Technologiepark. „Jet-Office": Das Bauschild auf dem Grundstück mit der Nummer 6 verspricht „innovative Büroflächen", die Arbeiter werfen scheue Bücke von den Gerüsten, die Mitarbeiter von „Jantzen Emde Tjarks" sammeln die Wünsche für ihr neues Büro auf Zetteln. Bald wird es feierlich. Einer der Bauherren beschreibt seinen Traum vom neuen Haus: „Wir hoffen", sagt Ulrich Emde, „dass wir den Menschen, die uns anvertraut sind, ein schönes und wertbeständiges Arbeitszuhause schaffen". Einen Ort, den man nur ungern verlässt. Da schmunzeln einige still und freuen sich doch: auf die hellen Räume, auf mehr Platz, auf mehr Atmosphäre. Dann wird die Kartusche verschweißt und eingemauert, der Grundstein gelegt. Es mag etwa zehn Jahre her sein, dass Ulrich Emde zum ersten Mal auf die Suche ging. Mit seiner Frau. Nach Feierabend. Das Büro am Richtweg war zu klein geworden und so sah sich der Wirtschaftsprüfer nach neuen Räumen um. Zunächst in der Innenstadt. mehr


 

pdf download (1 MB) / zum projekt / top



Mustergültige Architektur bei den Stadtwerken

(Achimer Kurier 15.06.2001) / Stadtwerke Achim (Verwaltung)

Als sehr gelungen gilt der 1998/99 verwirklichte Umbau bei der Zentrale der Stadtwerke Achim, Gaswerkstr. 7. Die Architektenkammer Niedersachsen hat den markanten Gebäudekomplex in das Programm zum Tag der Architektur am Sonntag, 24. Juni, aufgenommen: Um 15 Uhr sind alle Interessierten zu einer Besichtigung mit Führung unter der Leitung des Architekten Peter Bischoff (Fischerhude) eingeladen. Treffpunkt ist der Haupteingang. Der Tag der Architektur soll für zeitgemäße Architektur werben. Landesweit hat die Architektenkammer 42 Gebäude und Anlagen ausgewählt, die am 24. Juni mit fachkundigen Führungen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Achimer Stadtwerke-Zentrale ist das einzige Objekt im Landkreis Verden. Die gezeigten Häuser und Anlagen sollen das Gespräch von Architekten und interessierten Laien anregen. Peter Stahrenburg, Präsident der Architektenkammer Niedersachsen, meint: „Der Tag der Architektur ist die beste Gelegenheit, vor Ort zu zeigen, wie im Zusammenwirken von engagierten Architekten und aufgeschlossenen Bauherren gute Architektur entsteht." Gute Architektur hat ihren Preis: Rund vier Millionen Mark haben die Stadtwerke in die bauliche Modernisierung und Erweiterung ihrer Zentrale investiert. Das Altgebäude und ein neu errichteter Verwaltungsbau sind durch ein großzügiges verglastes Treppenhaus verbunden worden. Der ausgeprägte Sonnenschutz und die in eine Aluminium-Konstruktion eingesetzten Holzfenster setzen deutliche Akzente auf der hellgrauen Putzfassade. Großer Wert ist auf die natürliche Beleuchtung der Mitarbeiterräume gelegt worden. mehr


 

pdf download (873 kB) / zum projekt / top



GELUNGENE AUSSTELLUNGSARCHITEKTUR

(Architektur & Wirtschaft 08/2000) / Bootsbau Vegesack

„Neue räumliche und gestalterische Vorstellungen" sind für die Teerhofmitte erwünscht. So jedenfalls formuliert der 1998 ausgeschriebene Wettbewerb zur Bebauung des fußballfeldgroßen Areals zwischen der Wohnbauung im Westen und den Bürobauten östlich. Der damals prämierte Entwurf harrt weiter finanziell entspannterer Zeiten. Derweil fungiert das Gelände des 1978 abgerissenen Frese Hauses (aus dem 18. Jahrhundert) mit Blick auf die neue Schlachte als Parkplatz - und Ort für besondere Gelegenheiten. Eine solche war Jas Bremer Bootsbauprojekt. Während der EXPO wurde ein historischer Torfkahn nachgebaut. Eine Zeltlösung erschien wegen der Nähe zur „EXPO-nierten" Schlachte unangemessen. Ein fünftägiger Workshop der Architektenkammer mit 20 jungen Architektinnen in fünf Teams beschäftigte sich mit Alternativen für die „gläserne Werft". mehr


 

pdf download (244 kB) / zum projekt / top